Geschäftsjahr 2019

ISB steigert Jahresüberschuss auf rund eine Million Euro


Im vergangenen Jahr steigerte die ISB ihr Neugeschäftsvolumen im Rahmen der Wirtschafts- und Wohnraumförderung auf insgesamt 2,1 Milliarden Euro (+ 27 Prozent). Zwar ist die Zahl der ausgesprochenen Zusagen mit 3.747 leicht rückläufig (Vorjahr 3.994), stellt sich in den einzelnen Programmen jedoch unterschiedlich dar. Mit einem vorläufigen Jahresüberschuss in Höhe von ca. einer Million Euro konnte die ISB das Vorjahresergebnis steigern. Die Bilanzsumme ist mit ca. 8,3 Milliarden Euro konstant. Insbesondere Förderprodukte für Investitionen und Innovationen wurden stark nachgefragt. „Die ISB ist als Förderbank des Landes ein unverzichtbares Instrument der Wirtschafts- und Wohnraumförderung. In einem für Förderbanken schwierigen Marktumfeld ist sie stabil aufgestellt. Dies zeigen auch die Ergebnisse des Jahres 2019“, sagte der ISB-Verwaltungsratsvorsitzende Finanzstaatssekretär Dr. Stephan Weinberg anlässlich der Pressekonferenz zum Jahresauftakt. Im Jahr 2019 wurden mit den Programmen des Landes zur sozialen Wohnraumförderung insgesamt 2.560 Wohn­einheiten (Vorjahr 3.008 Wohneinheiten) mit einem Volumen von 232,8 Millionen Euro (Vorjahr 235,6 Millionen Euro) gefördert. Im Bereich der Wirtschaftsförderung verzeichnet die ISB im Jahr 2019 einen Anstieg der Fördervolumina um 5 Prozent auf 349,9 Millionen Euro bei 1.570 Förderzusagen (Vorjahr 1.529). Insgesamt hat die ISB damit knapp 17.000 Arbeitsplätze im Land gesichert und über 950 geschaffen.  |